November 2015
Wieder wird ein Krieg vorbereitet  


Nach den furchtbaren Anschlägen in Paris und den vielen Grausamkeiten, die im Namen des IS gemacht werden bereitet sich fast die gesamte Weltengemeinschaft auf einen Krieg gegen den IS vor. Die Franzosen fliegen schon Angriffe, und bitten nun ihre 'Verbündeten', ihnen dabei beizustehen. Wieder wird eine ganze Region ins Mittelalter zurückgebombt. Dass dabei auch Zivilisten getroffen werden, scheint keinen der Verantwortlichen zu interessieren. Die wirklichen Ursachen dieser Situation sind dabei genauso aus der öffentlichen Diskussion verschwunden wie auch die Suche nach dem Warum bei den vielen jungen Europäern, die sich durch den IS angezogen fühlen und sich radikalisieren.
Gewalt führt nur zur Gegengewalt. Wenn wir unsere 'westlichen' Werte verteigigen wollen, sollten wir uns erst einmal wieder dieser Werte erinnern. Da gibt es viel zu tun.





  September 2014 Zu den derzeitigen die Medien beherrschenden Konflikten  
    Ukraine:
Nachdem die EU seit Jahren versucht, die Ukraine für sich zu vereinnahmen ist es kaum verwunderlich, dass Putin darauf reagiert. Er kann es kaum zulassen, dass über den Umweg der EU die Nato einen Außenposten direkt vor seiner Tür installiert. Und dass die Nato dann auch noch vor Putins Nase Übungen abhält, ist natürlich eine Provokation. Kein Wunder, dass die Krise weiter eskaliert. Dabei behauptet die Bundesregierung , es ginge darum, diesen 'Bürgerkrieg' zu befrieden. In Wirklichkeit gibt es viele Ähnlichkeiten zur Kubakrise mit umgekehrter Besetzung zzgl. Deutschland bzw. EU als weiterer Konfliktpartner. Es schon sehr seltsam aus, wenn unsere Bundeskanzlerin sich vor die Fernsehkameras stellt und Putin droht. Deutschland hat in diesem Konflikt nichts verloren, wir haben schon einmal in der Geschichte eine 'Osterweiterung' aktiv betrieben, Ausgang ist bekannt!
 
       
   

IS
Nachdem die Amerikaner die Region um den Irak durch den 2. Irakkrieg 2003 nachhaltig destabilisiert haben, formierten sich dort alle möglichen Kräfte in diesem Machtvakuum. Anstatt zu hinterfragen, wo denn die Waffen der IS herkommen und ob man den Nachschub unterbrechen kann, entscheidet sich unsere Bundesregierung, weitere Waffen zu liefern, ohne sicherzustellen, in welche Hände diese gelangen. Waffen sind dazu da, benutzt zu werden. Und die Waffenindustrie ist immer noch die größte Wachstumsbranche.
Mit unserer Vergangenheit als Anstifter des 2. Weltkrieges steht es uns nicht zu, Weltenpolizei zu spielen, wir haben ganz andere Aufgaben! Dabei fragt keiner, wie es denn kommt, dass junge Menschen, aufgewachsen in der Bundesrepublik, sich als IS-Terroristen ausbilden lassen. Jungen Menschen, denen es an nichts fehlt, außer vielleicht an (sinnstiftenden) Inhalten, nach denen sie sich sehnen. Die Inhalte unsere kapitalistischen Welt mit Wachstum und Wohlstand reichen da wohl nicht aus, um jungen Menschen als Inhalt für ihr Leben zu dienen. Hinzu kommt die Tatsache, dass keinerlei moralische Werte mehr sozialisiert werden. Vor 30-40 Jahren haben Eltern und Lehrer ihren Kindern noch beigebracht, 'was man tut', und 'was man nicht tut'. Heute kommt da nicht mehr viel. Zusätzlich zu der fehlenden Moralentwicklung kommen dann auch noch die Computerspiele, in welchen man diese Grausamkeiten des Tötens in den unterschiedlichsten Methoden ausgiebig üben kann. Die seelische Abstumpfung durch die tägliche Vorführung der grausamen Bilder ist längst nachgewiesen.
ber das alles sind noch keine Themen, die unsere öffentliche Diskussion interessieren. Wir erziehen Monster, liefern dann Waffen, um sie zu bekämpfen ohne dabei daran zu denken, dass diese Waffen unter Umständen morgen schon gegen uns gerichtet werden.

 
   

Was ist jetzt nötig?
Es gibt nun keine Rezepte, um all das, was in Schieflage geraten ist, ganz schnell wieder wegzumachen, geradezubiegen. Es gibt keine schnelle Lösung. Es ist erschütternd, mit den Auswirkungen unseres Denkens und Handelns oder nicht - Handelns konfrontiert zu sein. Immerhin haben wir selbst die Welt so gestaltet, wie sie nun aussieht. Das alles ist ja nicht einfach so passiert, wie ein Naturereignis oder dergleichen. Es scheint nun dringlich, diese Welt genau anzuschauen und zu überlegen, welche Faktoren eigentlich dazu geführt haben, dass die Dinge nun so sind und nicht anders. Es ist nicht hilfreich, wenn wir alle die Augen verschließen und anderen die Schuld zuschieben. „Wir sind die Guten, irgendwo muss da ein Böser sein, der all das angerichtet hat...“, das hilft jetzt nicht mehr.

Vielleicht ist es nötig, dass wir uns alle ein paar schmerzliche Fragen stellen, und uns bemühen, Antworten zu suchen.

 
   
  • Wenn es um ständige Kriege geht, und ärmste Länder bis an die Zähne bewaffnet sind: Woher sind all diese Waffen? Wer übernimmt die Verantwortung dafür? Dürfen wir uns aus dieser Verantwortung ziehen, nur weil wir persönlich keine Waffengeschäfte machen? Profitieren wir nicht alle davon, dass „Deutschland“ Waffen exportiert? Wer profitiert noch von diesen Kriegen?
  • Ehemals „Verbündete“ im „Kampf gegen das Böse“ richten sich nun gegen „die Guten“ von damals, und zwar mit dem Kriegsgerät, das sie damals von ihnen erhalten haben. Im Moment werden wieder die gleichen Lieferungen diskutiert und gemacht, - an die „Terroristen von morgen“?
  • Kann man überhaupt davon ausgehen, dass es auf der Welt dauerhaft reiche Länder geben kann neben armen Ländern, und dass so Frieden herrschen kann? Woher kommt der Reichtum der reichen Länder und wie entsteht Armut in armen Ländern? Wie hängt das eine mit dem anderen zusammen?
  • Welche Qualitäten könnte unser Land haben, die der Welt hilfreich sein könnten? Was gibt es eigentlich zuerst in unserem eigenen Land zu regeln, bevor wir auf andere Länder zeigen und diese verurteilen, anklagen?
  • Was ist mit unseren Kindern passiert? Wie kommt es, dass Kinder und junge Erwachsene aus unserem Land zu Gemeinheiten und sogar Gräueltaten bereit sind und Gefallen daran haben? Sind sie nicht wohl versorgt gewesen, als sie aufgewachsen sind? Reicht es aus, Kindern ein schönes Zimmer einzuräumen und sie mit Luxus zu verwöhnen und Bildung zu ermöglichen? Ist „Erziehung“ zu kurz gekommen? Was wird gelehrt in den Elternhäusern und in der Schule? Reicht das aus oder hat es genau zu diesem Ergebnis geführt? Wozu brauchen wir „Pisa-Studien“ und G 8, wenn den jungen Menschen zeitgleich so viel wesentliches, und zwar menschliches fehlt?
  • Kann das Denken von gestern, welches zu den Problemen von heute geführt hat, die Lösung für morgen anbieten? Müssen wir nicht, angesichts der Lage überall in der Welt und auch in unserem eigenen Land, erkennen, dass wir offensichtlich falsche Ideen haben, falsche Methoden nutzen, falsche Wege eingeschlagen haben? Müssen wir nicht sofort aufhören mit all dem, was solche Früchte liefert
 
    Das gesellschaftliche Leben der 1930'er-Jahre hat den Nationalsozialismus mit all seinen Gräueltaten hervorgebracht. Viele Menschen waren beteiligt oder mindestens Mitläufer, auch wenn die meisten es hinterher geleugnet haben. Unsere Zeit hat die Glaubenskrieger verschiedener Ausprägung hervorgebracht. Irak und Syrien sind weit weg, aber es sind teilweise unsere Kinder oder Mitmenschen, die daran teilnehmen.  
   

Was muss noch alles passieren, damit wir die Verantwortung übernehmen und beginnen, anders zu denken, unsere Werte zu überdenken? Es ist nötig, dass ein jeder bei sich beginnt!

Elke Grözinger und Markus Schwarz

 
       
  23. August 2014 Wegen eines Systemfehlers sind die Bestellungen in der Zeit vom 16.-23.08.2014 verloren gegangen. Bitte erneut bestellen.  
       
  August 2014 Der Bürgerkrieg im Irak und die neu aufflammende Gewalt in der Region durch die IS führen dazu, dass sich die Menschen wieder verstärkt für Frieden in der Welt engagieren. Allerdings haben Waffenlieferungen noch nie zu Frieden geführt!  
       
  09. März 2013  
       
  25.04.2011 Bundesweiter Aufruf zum Tschernobyl25- Aktionstag  
    1979 Harrisburg - 1986 Tschernobyl - 2011 Fukushima:
Der tödliche SuperGau ist jederzeit möglich. Immer wieder, überall und auch bei uns, denn die Atomkraft ist nicht beherrschbar!
 
       
  26.03.2011 Fukushima mahnt: Großdemonstration in Hamburg, Berlin, Köln, München  
    Die Reaktorkatastrophe in Fukushima hat gezeigt, dass die Atomtechnik nicht beherrschbar ist. Aber die Bundesregierung zieht nicht die Konsequenzen daraus.Deshalb rufen viele NGO's zur Großdemo auf.  
       
  06.11.2010
castor
 
       
  15.06.2010 Den Krieg in Afghanistan beenden – zivil helfen!  
    Trotz breiter weltweiter Ablehnung führt die NATO unter der Beteiligung der deutschen Bundeswehr einen Krieg gegen Afghanistan. Seit Jahren machen die internationale und die Friedensbewegung in der Bundesrepublik auf diesen Krieg und seine Folgen für die Menschen aufmerksam. Mit einer am 15. Juni 2010 gestarteten gemeinsamen Unterschriftenaktion fordert ein breites Bündnis der deutschen Friedensbewegung jetzt von der Bundesregierung und den Abgeordneten des Bundestages die Beendigung des Krieges und eine zivile Hilfe für einen selbstbestimmten Friedensprozess in Afghanistan.  
       
  18.04.2010 Radelnd Botschaft (mit PACE-Fahnen) nach New York tragen  
    Rund 50 Fahrradfahrer mit Ziel in Aalen traten für die atomare Abrüstung in die Pedale – Spezielle Ortsschilder für die UNO im Gepäck
Artikel der Schwäbischen Post
 
       
  20.02.2010 Bundesweite Kundgebung mit anschließender Demo für die Beendigung des Kriegseinsatzes in Afghanistan  
    von 13 bis 16 Uhr
In Berlin (Auftakt 13 Uhr Bebelplatz)
Aufruf
Details
 
       
  31.01.2010 Regierungserklärung zum Krieg in Afghanistan:  
    Nach der Regierungserklärung der Bundeskanzlerin zu Afghanistan am Mittwoch und der Londoner Afghanistan-Konferenz am Donnerstag sind die letzten Zweifel ausgeräumt: Der Afghanistan-Krieg wird mit unverminderter Härte weiter geführt, die NATO-Truppen um 40.000 Soldaten erhöht, die zivile Hilfe soll ebenfalls aufgestockt werden - zum Teil für ein so fragwürdiges Programm wie das "Wiedereingliederungsprogramm" für "moderate" Taliban - und all das wird uns verkauft als "Strategiewechsel" mit der Perspektive eines Abzugs der Truppen: am Sankt Nimmerleinstag!
Mehr dazu
 
    Aufruf der Friedensbewegung  
       
  16.12.2009 IPPNW-Kinderhilfe im Irak braucht Ihre Unterstützung!  
    Die furchtbaren Folgen des 3. Irak-Krieges sind noch lange nicht beseitigt, aber längst ist dieser Krieg aus unserem öffentlichen Bewußtsein verschwunden. Andere Kriege (an denen die BRD leider auch beteiligt ist) sind wichtiger geworden und beschäftigen die Medien täglich. Umso wichtiger ist es, auf die Not im Irak hinzuweisen. Die Kinder sind die am schlimmsten Betroffenen dieses überflüssigen Krieges. Die Überschüsse unserer PACE-Fahnenaktion gingen von Anfang an zur Kinderhilfe, und werden auch weiterhin überwiesen!
Aber wir brauchen auch Ihre Hilfe. Information finden Sie hier:
http://www.ippnw.de/commonFiles/pdfs/Verein/Akt19_Kinderhilfe_Irak.pdf
 
       
  05.09.2009 Mal richtig abschalten  
    Anti-Atom-Treck + Demo in Berlin
Details: http://www.anti-atom-treck.de/
 
       
  13.02.2009 Bedingungsloses Grundeinkommen: E-Petition an den Deutschen Bundestag  
    Diese Petition ist im Moment die meistunterzeichnete und meistdiskutierte öffentliche e-Petition auf der Website des Deutschen Bundestages. (über 30.000 Unterzeichner)!
Der deutsche Bundestag bietet auf seiner Online-Präsenz die Möglichkeit für Bürgerinnen und Bürger, Petitionen in elektronischer Form einzureichen. Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass dort seit kurzem eine Petition zur Einführung des Bedingungslosen Grundeinkommens in seiner konsumsteuerfinanzierten Variante zur Mitzeichnung bereit steht. Sie finden den Text der Petition und die Möglichkeit zur Unterzeichnung (noch bis zum 17.02. möglich) sowie ein Forum in dem die Petition kontrovers diskutiert wird.
Zur Petition
 
       
  28.12.2008 Eskalation im israelisch-palästinensischen Konflikt  
    Trotz Ferien- und Urlaubszeit, trotz Weihnachten und Jahreswechsel: Die Eskalation im israelisch-palästinensischen Konflikt kann von Seiten der Friedensbewegung nicht unkommentiert bleiben. Werner Ruf hat dankenswerter Weise bei nachfolgender Presseerklärung geholfen. Franz Alt hat die Erklärung sofort auf seiner - viel beachteten - Website veröffentlicht (www.sonnenseite.com); von pax christi gibt es ebenso eine Erklärung wie von medico international und sogar Papst Benedikt fordert die Konfliktparteien zu einem sofortigen Waffenstillstand auf.  
       
  05.04.2008 AKTUELLE Tag-und-Nacht Friedensaktion für Tibet  
    Seit Samstag, dem 5. April um 12 Uhr läuft non-stop Mantra-Mahnwache & Petitionen FÜR FRIEDEN IN TIBET UND IN DER WELT in der Galerie Kulturgut der Akademie der Kulturen NRW in Bochum, Viktoriastr. 3/ Ecke Bongardstr. 2 (in direkter Nähe zum Rathaus).
Mehr dazu: http://www.prokulturgut.net/weltfrieden.html
 
       
  Juli/2007 Olivenöl als Friedensstifter in Nahost  
    ein israelischer und ein palästinensischer Olivenölproduzent kooperieren miteinander. Hintergründe und Produkte finden Sie hier.
6 FörderInnen ermöglichen die Finanzierung der neuen Ernte. Das ist Friedensarbeit par exellence! Seit Juli 07 ist es wieder in Freiburg angekommen und Sie können es bestellen.
 
       
  13.07.2006 No Bush - No war!  
    Proteste zum Bush-Besuch in Stralsund
Details
 
       
  12.05.2006 Keinen Krieg im Iran  
    Fordern Sie Vernunft!
Fordern Sie von Außenminister Steinmeier und den deutschen Botschaftern der ständigen UN-Sicherheitsrats-Mitglieder eine diplomatische Lösung des Konflikts!
 
    Der Link zum Mitmachen: http://www-kein-irankrieg.de  
       
  04.03.2006 3. Jahrestag des Beginn des Irakkrieges  
    Sa. 18.3. Demonstration zum US-Hauptquartier in Heidelberg  
    Details: http://www.antikriegsforum-heidelberg.de/irakkrieg2/aktionen/aktionstag_180306.html  
       
  06.02.2006 Kein Krieg gegen den Iran!  
    Unterstützen Sie den IPPNW-Iran-Appell „Kein Krieg gegen den Iran! Für eine friedliche Lösung der Krise“ online unter http://www.ippnw.de/index.php?/s,1/o,form,20/  
       
  23.11.2005 Generalstabschef der USA heißt Peter Pace!  
    Mehr dazu: http://www.ksta.de/html/artikel/1132700563090.shtml  
       
  01.09.2005 Immernoch weit über 30 kriegerische Konflikte und gewalttätige Auseinandersetzungen in der Welt!  
    Heidelberger Institut für Internationale Konfliktforschung HIIK e.V. stellt Konfliktbarometer 2004 zur Verfügung.  
       
  01.06.2005 Information zur IPPNW-Kinderhilfe Irak  
    Dank der Spenden u.a. aus der Ulm/Blausteiner PACE-Fahnen-Aktion http://www.friedensfahnen.de an die IPPNW-Kinderhilfe Irak konnte das Kinder-Krankenhaus Al-Mansour mit medizinischem Material versorgt werden. Ausserdem stiftete die IPPNW für die Onkologie des Mutter-Kind-Krankenhauses in Basrah u.a. dringend notwendige Cytostatika. Zudem wurde ein hoher Betrag zum Aufbau eine Psychotherapiezentrums für seelisch traumatisierte Kinder zur Verfügung gestellt. Mehr darüber >>>> http://www.ippnw-ulm.de  
       
  25.04.2005 MEADS: B90/Grüne im Rüstungsrausch  
    Die Deutsche Friedensgesellschaft - Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen (DFG-VK) und die Internationalen Ärzte zur Verhütung des Atomkriegs (IPPNW) protestieren energisch gegen die Entscheidung der Partei- und Fraktionsspitze von Bündnis 90/Die Grünen, der Entwicklung des Raketenabwehrsystems MEADS zuzustimmen.
Mehr dazu
 
       
  21.03.2005 Proteste zum 2. Jahrestag des Irakkriegs  
    Mehr als 100.000 Menschen demonstrieren weltweit am Jahrestag der US-Invasion
Mehr dazu
 
       
  17.03.2005 Mindestens 26 Foltertote  
    USA-Menschenrechtsgruppen fordern öffentliche Untersuchung
mehr dazu
 
       
  24.02.2005 12.000 Demonstranten in Mainz werden von 15.000 Polizisten bewacht  
    ... Sogar aus der Kuppel der Christus-Kirche flattert die regenbogenfarbene "Pace"-Fahne. ..
Ganzer Artikel
 
       
  23.02.2005 +++ Bush am 23. Februar in Deutschland +++ Bush am 23. Februar in Deutschland +++ Bush am 23. Februar in Deutschland +++ Bush am 23. Februar in Deutschland +++ Bush am 23. Februar in Deutschland +++  
    Mainz am Mittwoch, 23. Februar: Not Welcome, Mr. Bush!
Bush besucht Mainz - wir auch! Um fünf vor zwölf geht es los am zentralen Marktplatz am Dom in Mainz. Die sich anschließende Demonstration führt zum Hauptbahnhof (14 Uhr Zwischenkundgebung) und geht von da wieder zum Marktplatz zurück. Dort soll um 15.30 Uhr eine Abschlusskundgebung stattfinden.
http://www.notwelcomebush.de/
 
       
  12.02.2005 Proteste gegen die NATO-Sicherheitskonferenz in München - "Für Frieden und soziale Gerechtigkeit weltweit! Nein zu Krieg und Militariserung"  
       
  18.01.2005 US-Spähtrupps schon im Iran  
    US-Präsident Bush bereitet Krieg gegen Iran vor. Geheime Aufklärungstrupps operieren laut US-Magazin bereits im Lande. Pentagon federführend. Halbherzige Dementis aus dem Weißen Haus
taz-Artikel dazu
 
       
  14.12.2004 Friedensforscher zählen in diesem Jahr weltweit 42 bewaffnete Konflikte, die meisten in Afrika und Asien.  
    HAMBURG epd/dpa:
Mit 42 Kriegen und bewaffneten Konflikten weltweit ist das Kriegsgeschehen 2004 im Vergleich zum Vorjahr unverändert hoch. Das berichtet die AG Kriegsursachenforschung (Akuf) der Uni Hamburg. Sieben kriegerische Auseinandersetzungen wurden in diesem Jahr beendet und ebenso viele neu begonnen.
Der Irak ist weit entfernt von dem versprochenen Frieden: "Die von vielen vorausgesagte Eskalation nach dem Ende der Hauptkampfhandlungen zwischen März und Mai 2003 hat sich im Jahr 2004 fortgesetzt"
 
       
  07.12.2004 Falludscha-Flüchtlinge  
    Abu Hammad, ein 35jähriger Händler aus Falludscha, ist so wütend, daß er nach Luft ringt, während er berichtet, was er erlebte. "Die amerikanischen Kriegsflugzeuge kamen ständig, die ganze Nacht, (sie) bombten überall in Falludscha! Es hörte einfach nicht mehr auf, nicht einen Moment! Die meisten Unschuldigen hielten sich in den Moscheen auf, aus Sicherheitsgründen. Aber selbst die Verletzten wurden gekillt. Die Amerikaner töteten selbst alte Frauen mit weißen Fahnen! Die Amerikaner verkündeten, alle Leute, die Falludscha verlassen wollen, sollten in eine bestimmte Moschee kommen, aber sogar Leute, die mit einer weißen Fahne zu dieser Moschee kamen, wurden getötet! Das Leiden der Menschen, ich frage alle in der Welt, habt ihr je solches Leid gesehen?" Ein erschütternder Bericht aus dem Irak von Dahr Jamail.  
       
  30.11.2004 Ärzte-Studie dokumentiert die Zerstörung des Gesundheitssystems im Irak  
    Mehr als 100.000 getötete Zivilisten - das ist die vorläufige Bilanz des Irakkrieges 2003. Doch auch nach Beendigung der Luftangriffe lässt der Schrecken nicht nach: Die dramatischen Folgen der Invasion auf das öffentliche Gesundheitssystem werden in einem Bericht der britischen Sektion der IPPNW (Medact) analysiert. Die Autoren stellen fest: "Der jüngste Irakkrieg verschärft erheblich die gesundheitliche Situation der Bevölkerung, die ohnehin bereits durch die vorangegangenen Kriege, Tyrannei und Sanktionen stark angegriffen war."
Lesen Sie unsere Pressemitteilung
 
       
  15.11.2004 Wird die Antikriegsbewegung sich ihren Aufgaben diesmal gewachsen zeigen?
Falluja und die Realität des Krieges
 
    Der Angriff auf Falluja hat begonnen. Er wird uns als Befreiung der Bevölkerung Fallujas verkauft; man will uns weismachen, dass es sich dabei um einen notwendigen Schritt zur Einführung der "Demokratie" im Irak handelt. Das ist eine Lüge. Rahul Mahajan war während der Belagerung der Stadt im April 2004 in Falluja. Er zeichnet ein bedrückendes Bild des Schreckens davon, was ein solcher Angriff in Wirklichkeit bedeutet. Er meint, auch beim jetzigen Angriff komme der Antikriegsbewegung im Rest der Welt eine große Verantwortung zu, um den Schrecken für die Bevölkerung Fallujas zu mindern. Wir hätten eine Verantwortung, der wir im April nicht gerecht geworden seien. Werden wir uns unserer Aufgabe diesmal gewachsen zeigen? =>>  
       
    Schlacht um Falludscha  
    Die Schlacht um Falludscha hat begonnen. Am 8. November durfte der von der US-Regierung eingesetzte Chef der irakischen Übergangsregierung Ijad Alawi formal das Startsignal geben. Schon am Vortag hatte er mit der offiziellen Verhängung des Ausnahmezustandes formaljuristisch die pseudogesetzlichen Grundlagen für die bevorstehenden Opfer unter der Zivilbevölkerung geschaffen. Bis Donnerstag den 11. November stieg die Zahl der Todesopfer auf 600 Rebellen, 18 GIs und 34 irakische Soldaten. 215 verwundete US-Soldaten wurden ins amerikanische Militärlazarett nach Landstuhl bei Ramstein ausgeflogen. Möglicherweise werden die US-Truppen die Stadt nur erobern, um festzustellen, daß die Mehrzahl der Rebellen schon längst an anderen Orten untergetaucht ist, um dort den Kampf weiterzuführen. =>>  
       
  12.11.2004 Deutsche Medien und Falludscha  
    Komplizen eines Kriegsverbrechens. Von Peter Schwarz  
       
    Dringender Hilferuf, drohendes Blutbad in Falluja zu verhindern  
    Offensichtlich sind die USA fest entschlossen, nach den Präsidentenwahlen die irakische Stadt Falluja erneut einzunehmen und ein neuerliches Blutbad anzurichten. Ein Blutbad, wie es in diesem Krieg bisher unübertroffen ist. Repräsentanten aus Fallujah haben einen Brief an UN-Generalsekretär Kofi Annan geschrieben mit einem dringenden Appell aktiv zu werden. Wir veröffentlichen nachfolgend diesen Appell in deutscher und englischer Sprache. Es ist höchste Zeit, dass im Westen diese bereits verübten Verbrechen zur Kenntnis genommen werden. Noch wichtiger ist es aber, gegen das aktuell geplante Verbrechen aktiv zu werden. =>>  
       
    Studie: Mindestens 100.000 Tode in Irak - Antikriegsbewegung will Krieg beenden  
    In einer am 29.10.2004 veröffentlichten Studie kommen amerikanische und iranische Forscher zu dem Ergebnis, dass durch die von den USA angeführte Invasion und Besatzung des Irak mindestens 100.000 Zivilisten ihr Leben verloren, vielleicht sogar mehr. Der meisten toten Zivilisten seien durch Artilleriefeuer und Luftangriffe gestorben. Die Antikriegskampagne VoteNoWar zeigt sich überzeugt, dass nur die Antikriegsbewegung den verbrecherischen Krieg im Irak zu einem Ende bringen kann. In den USA werden hierfür Massenaktionen geplant. Von Michael Schmid.  
       
    Falluja in ihrem Fadenkreuz  
    Es war ein zermürbendes Jahr für Fallujas Bewohner. Zuerst wurden sie durch die 82. Luftlandeeinheit der US-Armee besetzt, eine inkompetente Gruppe von Rüpeln, deren Vorstellung von kultureller Sensibilität darin bestand, eine Tür einzutreten anstatt sie in die Luft zu jagen. Innerhalb von acht Monaten nach der Invasion hatte die 82. über 100 Zivilisten in dem Gebiet getötet und die Kontrolle über Falluja verloren. Daraufhin überließ es den US-Marines die Rückeroberung der Stadt. Nachdem sie 600 Zivilisten getötet hatten, zogen sich die Marines zurück und überließen die Stadt achtzehn bewaffneten Gruppen. Jetzt bereitet sich die britische Regierung darauf vor, ihre Soldaten nach Norden zu schicken um die US-Armee freizusetzen und Falluja anzugreifen. Die USA werden die Stadt wieder in ein Blutbad verwandeln. Von Patrick Graham.  
       
    Kongo - höchste Zeit, den Opfern von Massenvergewaltigungen zu helfen!  
    Die beispiellosen Massenvergewaltigungen im Osten der Demokratischen Republik Kongo (DRC) haben zum völligen Zusammenbruch des dortigen Gesundheitswesen geführt. In einem am 26.10.2004 veröffentlichten Bericht fordert amnesty international (ai) die provisorische Regierung der DRC und die internationale Gemeinschaft auf, mit einem Krisen-Sofortprogramm den Zehntausenden Vergewaltigungsopfern Zugang zu medizinischer Versorgung zu verschaffen. Zur Zeit sterben viele der Opfer an ihren Verletzungen, weil ihnen jegliche medizinische Betreuung fehlt. =>>  
       
  06.11.2004 Großdemo in Nürnberg  
    Gegen Sozialraub, Agenda 2010 und Hartz IV findet am 06.11. in Nürnberg eine Großdemo statt.
Sozialforum Nürnberg
Busse und Mitfahrgelegenheiten
 
       
  15.10.2004 Die Schuld der Medien bezüglich Irak  
    Vor allem von der tödlichen Komplizenschaft des Schweigens durch Medien ist selten die Rede. Ihr Stillschweigen machte Journalisten zu Accessoires. Und Stillschweigen ist auch mit schuld an jenem illegalen, unprovozierten Einmarsch in ein wehrloses Land. Natürlich lärmten die Medien im Vorfeld des Spektakels. Aber Blairs Spin-Version dominierte. Wer auf der Strecke blieb, waren die Verkünder der Wahrheit. Von John Pilger.  
       
  15.10.2004 Nichts ist gewonnen im Irak  
    Mit Kriegsgeschrei über Massenvernichtungswaffen zogen Bush und Blair gegen Irak ins Feld. Die Wahrheit ist: Der Krieg selbst und desorientierte Besatzer haben Irak zu einer echten Gefahr gemacht. Von Karl Grobe.  
       
  13.10.2004 Maskierte israelische Siedler attackieren SchülerInnen und Friedenskräfte  
    Pressemitteilung Internationaler Versöhnungsbund Deutscher Zweig e.V.  
       
  03.10.2004 Kritik aus Friedensbewegung an Beschluss der Bundesregierung zur Panzerlieferung für Irak  
    Am 28. September 2004 ist bekannt geworden, dass der Bundessicherheitsrat eine Lieferung von Rüstungsgütern an die im Aufbau befindliche irakische Armee beschlossen hat, darunter 20 Fuchs-Panzer. Dies hat kritische Reaktionen hervorgerufen. Wir dokumentieren nachfolgend Presseerklärungen des Netzwerks Friedenskooperative und der Deutschen Friedensgesellschaft - Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen (DFG-VK). >> http://www.lebenshaus-alb.de/mt/archives/002537.html  
       
  13.09.2004 Montagsdemonstration - des Bündnis gegen Sozialkahlschlag Ulm/Neu-Ulm - gegen die Agenda 2010 und die Hartzgesetze - gegen den rigorosen Sozialabbau - gegen die Plünderung der Sozialkassen - für Abrüstung statt Sozialabbau - Treffpunkt: 18 Uhr in Ulm, Hirschstrasse (ehemaliger Berblinger Brunnen) Kontakt und Info  
       
  10.09.2004 Antikriegstag  
    Grußwort von Prof. Dr. Gottstein, IPPNW  
       
  20.08.2004 Die Zahlen des Irakkriegs  
    Erschütternde Zahlen,d ie zeigen, wie wieder einmal eine ideologisch verblendete Politik Menschen in den USA, im Irak und anderswo ins Unglück stürzte. >>mehr dazu  
       
  15.08.2004 Pace-Fahnen-Aktivisten für den Friedenspreis  
    Wir wurden für den Stuttgarter Friedenspreis der Anstifter vorgeschlagen, Entscheidung ist noch nicht gefallen. Preisverleihung ist am 25.09.04 im Theaterhaus Stuttgart  
       
  21.06.2004 Wehrmachtdeserteur Ludwig Baumann  
    Vortrag und Diskussion, 20 Uhr vh Ulm, Einsteinhaus  
       
    Wir unterstützen die Aktion:  
    Stein des Anstoßes / Deserteurdenkmal in Ulm  
    Seit 1989 sucht dieses Denkmal einen Platz in Ulm, nachdem der Gemeinderat einen festen Standort abgelehnt hatte.  
    -Wir fordern, dass das Deserteurdenkmal einen Platz in Ulm findet.
-Wir fordern, dass Menschen, die sich weigern, am organisierten Töten teilzunehmen, unterstütz und gewürdigt werden.
 
       
  21.06.2004 Montagsdemonstration - des Bündnis gegen Sozialkahlschlag Ulm/Neu-Ulm - gegen die Agenda 2010 und die Hartzgesetze - gegen den rigorosen Sozialabbau - gegen die Plünderung der Sozialkassen - für Abrüstung statt Sozialabbau - Treffpunkt: 18 Uhr in Ulm, Hirschstrasse (ehemaliger Berblinger Brunnen) Kontakt und Info  
       
  14.06.2004 Montagsdemonstration - des Bündnis gegen Sozialkahlschlag Ulm/Neu-Ulm - gegen die Agenda 2010 und die Hartzgesetze - gegen den rigorosen Sozialabbau - gegen die Plünderung der Sozialkassen - für Abrüstung statt Sozialabbau - Treffpunkt: 18 Uhr in Ulm, Hirschstrasse (ehemaliger Berblinger Brunnen) Kontakt und Info  
       
  31.05. - 08.06.2004 Die PACE - Fahnen sind dabei, auch beim Radln für den Frieden vom 31. Mai bis 8. Juni 2004 (von Oberndorf über Stuttgart, Ulm, Günzburg, Gundremmingen, Donauwörth nach Manching) Weitere Infos  
       
  23.05.2004 Folter als Normalzustand: Im Bildersturm von Abu Ghraib  
    Schlag auf Schlag werden sie enthüllt, die Gräueltaten der Soldaten und Soldatinnen im irakischen Abu Ghraib-Gefängnis, der Geheimdienstler und der privaten Sicherheitsleute im Dienst des Verteidigungsministeriums. Ein Ende ist nicht abzusehen: Selbst Donald Rumsfeld warnte vor dem US-Senat, "Schlimmeres" werde noch kommen, auch Videos. Von Konrad Ege.  
    High-Tech-Krieger mit Kälberstrick  
    Der Soldatentyp von Abu Ghraib ist ein Spiegelbild des Ausbildungssystems in der US-Armee und einer habituell gewalttätigen Nation. Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit sind in der Geschichte der US-Streitkräfte keine Ausnahme. Die These, US-Militärs hätten stets ehrenhaft und unter Beachtung (kriegs-)völkerrechtlicher Konventionen wie zivilisatorischer Mindeststandards gekämpft, dient der Legendenbildung. Von Jürgen Rose.  
       
  19.05.2004 um 18 Uhr Kundgebung vor dem US-Hauptquartier (Römerstr. bei der Einmündung der Saarstraße), Heidelberg
* *gegen Folter, Belagerung, Bombardierung
.... im Irak Besatzung des Irak beenden - US out of Iraq
Heidelberger Forum gegen Militarismus und Krieg
 
       
  14.04.2004 Regenbogen ist populär:  
    Dank Eurer aller Mithilfe ist der Regenbogen so beliebt, dass sogar HP damit auf mehrseitigen Anzeigen wirbst!  
     
       
  12.04.2004 Ostermarsch 2004 in Ulm  
   

11 Uhr - Auftaktkundgebung am Münsterplatz
* Zwischenkundgebungen am "zukünftigen Hans und Sophie Scholl Platz" vor dem Rathaus,
* am "Ulmer PACE-Zaun für den Frieden" am Haus der Begegnung,
* an der vh ulm, Einsteinhaus, * vor der Industrie- und Handelskammer
* 12:30 Uhr- Schlusskundgebung am Münsterplatz

Natürlich gibt es überall Ostermärsche, Details hier!

 
       
  29.03.2004 PACE-Mahnmal zurück in Ulm  
    Feierliche Einweihung in Rahmen der IPPNW-Mitgliederversammlung vor dem Haus der Begegnung  
       
  27.03.2004 So sind die neuen Herrscher der Welt  
    Etwas zum schmunzeln  
       
  26.03.2004 Prof. Dürr, Träger des alternativen Nobelpreis kommt nach Ulm  
    Einweihung des "Ulmer PACE-Zaunes für den Frieden" um 19:45 Uhr
Festvortrag "Mässigung des Entfesselten" um 20:15 Uhr im Haus der Begegnung Ulm am Freitag, 26.03.04
 
       
  24.03.2004 Prof. Gottstein, Mitbegründer der IPPNW-Kinderhilfe Irak bedankt sich für die Hilfe:  
    ...Wir sind Ihnen sehr dankbar für Ihre aufopferungsvolle Arbeit beim Versand und Verkauf der PACE-Fahnen. So konnten wir das Kinderhilfsprojekt " Psychotherapie seelisch traumatisierter Kinder in Bagdad" mit 60.000 EUR unterstützen, das von unseren IPPNW-Mitgliedern Prof. Riedesser, Dr. Rahman, Dr.Fakhri, Dr. Claussen und anderen vorangetrieben wird. Es werden irakische Psychiater ausgebildet, Treffen organisiert, Räume oder ein Haus an der Psychiatrischen Univ.Klinik Bagdad gemietet oder gekauft. Damit wird eine nachhaltige Hilfe für die vielen Kinder geschaffen, die unter den 13 Jahren Embargo, den Kriegen und ewigen Bombardements und Aufregungen sehr gelitten haben.
Darüber hinaus haben wir Einrichtungen für arme geistig behinderte Kinder finanziell unterstützt.
Zur Zeit sind wir sehr mit den irakischen Kindern und Jugendlichen beschäftigt, die zu Operationen vor vier Tagen hier in Frankfurt landeten und nun in Mannheimer und Ludwigshafener Kliniken operiert werden. Durch das von Ihnen für die "Kinderhilfe Irak" angelegte Polster auf unserem Spendenkonto, haben wir schon viele direkte materielle Hilfen leisten können. Daher nochmals sehr herzlichen Dank.
Herzliche Grüße, Ihr Ulrich Gottstein
 
       
  20.03.2004 "Stillhalten ist tödlich!"  
   

Internationaler Friedens-Aktionstag
20. März 04 an der US-Air-Base und dem Atomwaffenlager in Ramstein, Rheinland-Pfalz
Auftaktkundgebung: 12.30 Uhr in Landstuhl
Protestmarsch: 13.30 bis 15 Uhr
Abschlusskundgebung: 15-16.30 Uhr vor der US-Airbase

Details
Aufruf
Apell Online unetschreiben

 
       
  27.02.2004 1. Geburtstag des PACE- Fahnen-Benefiz-Verkaufs  
    Seit einem Jahr gibt es die Friedensfahnen-Aktion in Deutschland! Und inzwischen sind die Regenbogenfahnen nicht mehr wegzudenken von jeder Demo. Die PACE-Fahnen sind zum neuen Symbol für die Friedensbewegung geworden. Zusätzlich konnte mit dieser Aktion ein beispielhafter Erfolg für die IPPNW-Kinderhilfe erzielt werden.
Danke für Eure Unterstützung, und einen besonderen Dank an alle, die uns in dieser turbulenten Zeit tatkräftig unterstützt haben.
 
       
  20.03.2004 Stillhalten ist tödlich! Aktionen an der US-Airbase und Atomwaffenlager in Ramstein  
    Für den 20.3.2004, den Jahrestag des Beginns des Irak-Krieges, sind international koordinierte Friedensveranstaltungen beschlossen worden. Details  
       
  15.02.2004 Jahrestag eines historischen Ereignisses:  
    Weltweite Demonstrationen am 15. Februar  
       
  11.02.2004 PACE-Fahnen an der Israelisch-Palästinensischen Getto-Mauer in Abudis  
   
  Freiheit für Palästinenser und alle Menschen dieser Welt!
 
       
       
  27.01.2004 "Das Pentagon hat grob versagt"  
    Streubomben - ja oder nein? Das war vor einem Jahr für Kenneth Roth, Direktor von Human Rights Watch, entscheidend für die Frage, ob die USA im Irakkrieg das Völkerrecht beachten.
Heute fällt seine Bilanz durchwachsen aus - wie im neuen Weltbericht der Menschenrechtsorganisation
 
       
  21.01.2004 "Erschieß ihn"  
    Neue Freiheiten im Irak: Ein audiovisuell dokumentiertes US-Kriegsverbrechen
Kriegsverbrechen - von Tätern dokumentiert
 
       
  06.01.2004

Aufruf zur Mobilisierung:

 
    Am 06. und 07. Februar findet in München die Nato-Sicherheitskonferenz statt!
Wir bitten Euch dringend, alle Energiereserven anzuzapfen und zu mobilisieren:
Auf nach München! Zu tausenden und zehntausenden!
Aufruf (rtf) , Aufruf (PDF) + Infos
 
       
  01.01.2004 Ibrahim K. Lada'a Briefe aus Palästina  
       
  10.12.2003 PACE-Schals jetzt auch bei uns:  
    Regenbogen-Schals mit Pace-Aufdruck für 6,- Euro zzgl. Versand  
       
  08.12.2003 US-Bomben töten neun Kinder in Afghanistan  
    Der Agriff galt einem gesuchten Taliban-Kommandeur. In Kandahar sterben 18 Menschen bei dem Angriff. Der UN-Vertreter in Kabul sprach von einem 'Zwischenfall'. Wir sagen, das ist Mord! Dieser Angriff wurde geplant und gezielt ausgeführt.
Die USA wurden auch von niemanden der Staatengemeinschaft beauftragt, irgendwelche vermeintlichen Taliban zu bombardieren.
 
       
  04.12.2003 Mail-Aktion „Rüstungshaushalt senken!" des DFG-VK  
       
  30.11.2003 PACE-Schals auf dem Münchener Weihnachtsmarkt  
    Die attac-Gruppe München verkauft als Sonderaktion Regenbogenschals mit PACE-Aufdruck auf dem Weihnachtsmarkt in München.  
       
  24.11.2003 PACE-Fahne nach 'Czech Republic':  
    "...I know about the campaign, I have read about it and also other campaigns (million people at London demonstration, big demonstrations in Spain, US..). It gives me a feeling that big movement for peace is awakening around the Earth - silent but powerful.. it's such a strong feeling that I'm sure it will change the world!..."
P.D., Plzen, Czech Republic
 
       
  18.11.2003 Bundeswehr hat Streubomben!  
   

Verteidigungsministerium hält an diesen Streubomben fest, aus Bündnisverpflichtungen seien sie unverzichtbar.

Sollte Deutschland tatsächlich in einem Bündnis sein, das den Besitz von illegalen und unmenschlichen Streubomben, Stationierung von Atombomben und die Unterstützung von völkerrechtswidrigen Angriffskriegen verlangt, wird es höchste Zeit, aus solch einem verbrecherischen Bündnis auszusteigen!

Wir fordern:
Abrüstung der Bundeswehr!

 
       
  14.11.2003 IPPNW-Ärzte bilanzieren:  
   

-mind. 20.000 gemeldete ermordete IrakerInnen
-mind. 40.000 verletzte IrakerInnen
-Opferzahlen weiter steigend!
-340.000 Sprengsätze durch Streubomben im Irak abgeworfen
- mind. 1.000 schwerverletzte irakische Kinder durch Munitionsreste
- bis zu 2.000 Tonnen Uranmunition im Irak strahlen täglich und verseuchen Boden, Wasser, Menschen
- vermehrt Durchfallerkrankungen, Thyphus, Cholera durch zerstörtes Gesundheitssystem
- Verdoppelung der Unterernährung irakischer Kinder seit dem letzten Krieg
-7 von 10 Kindern leiden unter Durchfall

Mr. Bush, ist das Ihre Art von Frieden?
Mehr dazu unter IPPNW

 
       
  13.11.2003 Immernoch Krieg im Irak:  
    15 italienische Soldaten und 7 irakische Zivilisten bei einem Anschlag in Nassirija getötet.
Wer will jetzt immernoch behaupten, der Krieg sei beendet???
 
       
  12.11.2003 US Streitkräfte weigern sich nach wie vor, Verantwortung für die unschuldig ermordeten im Irak zu übernehmen.
General Tommy Franks: "Über Tote führen wir nicht Buch."
 
       
  Juli-Oktober IPPNW-Kinderhilfe auf vollen Touren:  
   

- Kühlschränke, Gefrierschränke, Klimaanlagen, Baby-Inkubatoren, palettenweise medizinische Fachliteratur, Intubationsmaterial, Thermometer uvm. für irakische Kinderkliniken
- Vorbereitung für eine Ambulanz für seelisch traumatisierte Kinder in Zusammenarbeit mit "Children of Bagdad"
- Übernahme der Transport -und Tagessatz-Kosten zur Behandlung irakischer Kinder in deutschen Krankenhäusern

Bitte beachten Sie den ausführlichen Bericht der IPPNW-Kinderhilfe Irak
Danke an alle Spender, die dies ermöglichen!

 
       
  21.10.2003 Shalom! Ein Paket mit Friedensfahnen ist unterwegs nach Israel.  
       
  21.10. 2003 Vortrag in Heidelberg: Irak nach dem Krieg - zwei Ärzte aus Basra berichten  
    Die Leiterin der Kinderkrebsklinik in Basra im Südriak, Frau Dr. Jenan Hassan, und ihr Kollege, der Krebsspezialist Jawad Al Ali, berichten über die alltägliche Situation in ihrer Heimat, sowie über die Folgen von Embargo, Krieg und Besatzung auf die Gesundverheitsversorgung.  
       
    USA verstärken Druck und Drohungen gegen Syrien wegen "angeblicher Unterstützung des Terrorismus" und "vermutetem Streben nach Massenvernichtungswaffen".
Bitte noch einmal lesen!
 
       
    Die heißen 4: US-Staatssekretär Bolton nennt Syrien, Iran, Nordkorea und Lybien "Schurkenstaaten"!  
       
  25.10.2003 Warum wir am 25. Oktober 2003 nach Washington marschieren  
       
  20.10.2003 Anti-Hartz-Bündnis NRW ruft auf:  
    Organisieren sie am Montag, den 20.10. regionale Aktionstage in Betrieben, Städten und Orten!
Auf zur bundesweiten Demonstration am 1. November 2003 in Berlin! Start 13 Uhr Alexanderplatz
www.anti-hartz-buendnis-nrw.de
 
       
  30.09.2003 Die prächtigen 27  
    Israelische Piloten verweigern unmoralische Befehle  
       
  29.09.2003 Aus Newsletter Voices in the Wilderness:  
    Die Zahl der zivilen Toten im Irak liegt heute laut Iraqbodycounter zwischen 7352 und 9152 Personen!  
       
  29.09.2003 Vortrag von Rupert Neudeck in Ulm  
    Der Gründer und ehem. Vorsitzender des "Komitee Cap Anamur" kommt ins Stadthaus in Ulm, am Münsterplatz, 20 Uhr und spricht über:
Weltpolitik, Krieg, Kriesen
Was geht vor? Was und wohin? Und was ist zu tun?
Veranstalter: Forum 24, Eintritt: 7,-erm. 5,- Euro
 
       
  27.09.2003 Kundgebung: Nein zu Krieg und Besatzung  
    Keine Besatzungshilfe für Bush!
Bundeswehr raus aus Afghanistan!
Schluß mit Aufrüstung und Sozialabbau!

Samstag, 27 September, 12:00 Uhr Wilhelmsplatz Stuttgart (U-Bahn Rathaus/Österreicherplatz)
 
       
  27.09.2003 Podiumsdiskussion in Stuttgart: Bringt Besatzung Freiheit, Frieden und Demokratie?  
    16 Uhr, Cafe Merlin, Augustastr. 72
RednerInnen: Sabine Geiger-Raacke (Ärztin, die sich nach dem Irak-Krieg in Bagdad persönlich engagiert)
Christian Sigrist (Professor für Soziologie Universität Münster; Afghanistan-Experte)
Claudia Haydt (Informationsstelle Militarisierung (IMI), Tübingen, Palästina-Expertin)
 
       
  24.09.2003 Wieder PACE-Fahnen nach Canada geliefert!  
       
  03.09.2003 Pace-Fahnen nach Frankreich geschickt  
       
  19.09.2003 Stuttgart: FriedensGala mit Verleihung des Stuttgarter Friedenspreises  
    FriedensGala am Freitag, 19.09.03 um 19.30 h Theaterhaus Stuttgart, Das große Fest mit der türkischen Sängerin NINEL, The Transsylvanians, Speed-Folk aus Ungarn, HIF + Zanga mit Liedern und Tänzen aus Afrika, Irina Guelfand, Russland, Michael Gaedt, Erich Schmeckenbecher (Ex- Zupfgeigenhansel) und Ralf Glenk, Sol Bruguera aus Argentinien, Bernd Konrad, Carlos de Nicaragua mit Salsa , Merengue, Cumbia und dem Reggaebeat Jamaikas und Mark McClain, Choreograf: Tanzimprovisationen. Es erwartet Sie ein fulminantes, internationales Programm mit Künstlern aus Afrika und Lateinamerika, der Türkei, Ungarn, Rumänien, Russland, Frankreich und Deutschland zur Verleihung des mit 5000,- dotierten Friedenspreises der AnStifter.  
       
  25.07.2003 PACE-Fahne in Afghanistan  
    Derzeit befindet sich eine Delegation der Aktion Lebensträume in der Prov.Kunduz und hat dort den Grundstein zu einem Schulprojekt gelegt. Das Foto entstand auf dem Weg von Kabul nach Kunduz. Reisebericht  
       
  Aktuell: Söhne von Saddam Hussein getötet  
    Wir stellen entsetzt fest, dass vor der ganzen Weltöffentlichkeit 2 Menschen ermordet wurden. Selbst wenn diese zwei Menschen Verbrecher gewesen sein sollten, ist Mord in unserer zivilisierten Welt noch immer ein Verbrechen, für das sich die Täter vor einem rechtstaatlichen Gericht verantworten müssen. Wir stellen weiterhin fest, dass dieser Mord nicht als Mord bezeichnet wird, sondern als besonderer Erfolg gefeiert wird. Außerdem gehen wir davon aus, dass der Auftraggeber für diesen Mord der US-Amerikanische Präsident ist. Wir sind erschüttert über den Zustand der Welt. Wir trauern um die vielen Opfer dieses und jeden anderen Krieges gegen die Menschlichkeit.
Wir fordern eine Rückkehr zur Rechtstaatlichkeit und die Anerkennung der Internationalen Menschenrechte für alle Menschen!
 
       
  06.08.2003 Mahnwache in Gammertingen: Hiroshima-Gedenktag  
    Die nächste Mahnwache gegen Krieg und für Gerechtigkeit und Frieden findet am Mittwoch, 6. August, am Stadtbrunnen in der Sigmaringer Straße in Gammertingen statt. Beginn ist um 19 Uhr.  
       
  07.07.2003 Erster PACE-Hund  
    Eine Teinehmerin an der Menschenkette in Münster hat Ihren Hund aus Begeisterung PACE genannt!  
       
  20.07.2003 über 4.000 Sendungen verschickt!  
    Mehr als 60.000 Friedensfahnen verteilt auf 4.000 Pakete haben wir seit Mitte Februar verschendet. Die Bestellungen füllen inzwischen 9 Aktenordner.
Übrigens sind bei der Versendung über die Fa. DPD ca. 150 Sendungen 'verloren gegangen' ! Da die Kleinsendungen als einfache Briefsendungen (ohne Unterschrift) verschickt wurden, fühlt sich die Fa. DPD nicht für den Verlust verantwortlich und leistet keinerlei Ersatz. Diesen Paketversender kann ich deshalb wg. der erlebten Unzuverlässigkeit nicht weiterempfehlen.
Mittlerweile versenden wir wieder mit der Post, dort ist noch keine einzige Sendung von uns verloren gegangen.
 
       
  18.07.2003 Die Räuber von Bagdad  
    Reisebericht und Analyse von Prof. Walter Sommerfeld, Altorientalist,
Freitag. 18.Juli 2003· 19.30 Uhr ·• Dt.-amerik. Institut (dai), Sofienstr.12 Heidelberg
 
       
  09.07.2003 Unterschriftensammlung zu den "Verteidigungspolitischen Richtlinien"  
       
  04.07.2003 Auszug aus: IPPNW-Newsletter vom 04. Juli 2003  
   

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Freundinnen und Freunde,
in den vergangenen Monaten erreichten uns knapp 160.000 Euro für unserer Irak-Kinderhilfe. Vielen Dank! Dieses Geld wollen wir im Sinne einer nachhaltigen Hilfe investieren. Nach den direkten IPPNW-Arzneilieferungen möchten wir deshalb jetzt ein langfristiges Projekt für die Kinder im Irak auf den Weg bringen. Sobald die Einzelheiten feststehen, werden wir Sie informieren oder schauen Sie direkt unter http://www.ippnw.de/irakhilfe
...

IPPNW-Ärzte besuchen Bagdad
Noch ist die Situation in Bagdad chaotisch und nicht ungefährlich: Weiterhin kommt es zu Raubüberfällen, Mord, Autodiebstählen, Plünderungen und manchmal leider auch zu Vergewaltigungen von Frauen. Sieben von 18 staatlichen Krankenhäusern in Bagdad wurden geplündert.
Lesen Sie die Pressemitteilung vom 21. Mai 2003 unter http://www.ippnw.de/presse/2003/030521Bagdadreise.htm

Ungesicherte Atomanlagen im Irak gefährden Bevölkerung
Meldungen aus dem Irak über Plünderungen in Atomanlagen und Fälle akuter Strahlenkrankheit beunruhigen die IPPNW. Die Ärzteorganisation IPPNW fordert deswegen von der deutschen Regierung, sich für den Schutz der Menschen im Irak vor radioaktiven Materialen einzusetzen.
Lesen Sie unsere Pressemitteilung vom 20. Mai 2003 unter http://www.ippnw.de/presse/2003/030520ungesicherteAtomanlagen.htm

 
       
  04.07.2003 PACE-Zaun nach München  
    Der Pace-Zaun ist nach München umgezogen und wird dort als Wanderausstellung an verschiedenen Orten zu sehen sein. Details erfahren Sie über EarthLink  
       
  02.07.2003 Ein Abend für Kinder im Irak, Ehingen Lindenhalle 20 Uhr  
    Das Netzwerk für den Frieden Ehingen veranstaltet in der Lindenhalle Ehingen ein Konzert zu Gunsten der IPPNW-Kinderhilfe im Irak. Es treten Schwäbische Stars auf: Walter Frei, Wilhelm König und Werner Mattausch (Künstler verzichten auf ihre Gage)
Dr. Kupferschmid (Kinderarzt, der 1991 nach dem 2. Golfkrieg im Irak war) hält die Einleitung.
Eintritt: 10,- €, erm. 5,- €
Prospekt Seite 1
Prospekt Seite 2
 
       
  21.06.2003 Kriegsverbrecher vors Gericht!  
    Helfen Sie mit Ihrer Unterschrift, dass der völkerrechtswidrige Angriffskrieg gegen den Irak gerichtlich untersucht wird. www.callforjustice.org  
       
  21.06.2003 Was tun?  
    Anregungen für Aktionen gegen Krieg und für den Frieden - für alle Friedensfreunde! Lebenshaus-Alb  
       
  21.06.2003 Wohin mit dem weltgrößten Pace-Zaun?  
   
Bild gross ...   Der von Ulmer Friedensfreunden gestaltete Pace-Zaun schmückte viele Wochen die Ulmer Innenstadt. nun muß er weichen. Wir suchen einen neuen Ort, wo dieses Kunstwerk wieder zur Geltung kommen kann. Bitte helft uns. Nachrichten an uns oder Reinhold Thiel
 
       
  18.06.2003 Unterschreiben gegen Gewalt!  
    Beteiligen Sie sich an der Unterschriftenaktion "Gewalt löst keine Konflikte" in Form einer Selbstverpflichtung! Info und Unterschrift  
       
  13.06.2003 Pace in Havanna (Cuba)!  
    IPPNW-Vorstandstreffen (Internationale Ärzte zur Verhütung des Atomkrieges, Ärzte in sozialer Verantwortung), das diese Woche in Havana (Cuba) abgehalten wurde, schmückte die regenbogenbunte Fahne die Tagungsräume. Dorthin gebracht hatte sie Prof. Ulrich Gottstein, Ehrenvorstandsmitglied der deutschen IPPNW-Sektion. Er berichtete, dass alle Sitzungen, Redebeiträge (u.a. vom Cubanischen Parlamentspräsidenten und stellvertretenden Gesundheitsminister), sowie ein Schlussfoto aller Teilnehmer mit PACE-Fahnen geschmückt waren, die nach Schluss der Tagung bei der Cubanischen IPPNW-Sektion verblieben.  
       
  13.06.2003 Kinderhilfe mußverstärkt unterstützt werden  
    Vor Ort benötigen gerade die Kinder im Irak am dringensten akute Hilfen. Am 09.06.03 berichtete der United Nations Childrens`s Fund der UNICEF, dass im Irak die Krankheitsraten sprunghaft ansteigen. Unter normalen Lebensumständen verlaufen Durchfallerkrankungen harmlos. Unter den derzeitigen Lebensbedingungen im Irak sind sie tödlich.
Bitte helfen Sie mit!
Spendenkonto: 502 64 639 BLZ 665 512 90 Sparkasse Gaggenau, Stichwort: "Kinderhilfe Irak"
 
       
  02.06.2003 Ladeninhaber in Evian schützen ihre Schaufenster mit Pace-Fahnen  
    Aus Furcht vor Steinewürf wurden viele Läden in Evian mit Brettern vernagelt. In einige unverschalten Schaufenster haben Geschäftsleut eine Pace-Fahne aufgehängt. Ist auch viel billiger als ein Bretterverschlag!  
       
  01.06.2003 6 Pace-Fahnen machen sich auf die Reise nach Nicaragua!  
    Auf eine Reise wurden diese Fahnen mitgenommen, um sie dort aufzuhängen.  
       
  01.06.2003 5 Friedensfahnen nach Tunesien geschickt  
       
  23.05.2003 IPPNW-Ärzte aus Irak zurück  
    Die Not in der Bevölkerung ist groß und die 'medizinische Versorgung' kann nicht mehr so genannt werden. Nahezu alle Krankenhäuser sind durch Krieg und Plünderungen beschädigt, kein sauberes Wasser, kein Strom.
Mehr dazu unter: IPPNW-Pressemedung
Reisebericht (Word-Doc)
 
       
  22.05.2003 Spendenvolumen wächst  
    Einige unserer Kunden teilen uns mit, daß Sie Ihren 'Wiederverkäuferrabatt' bzw. ihren Gewinn aus dem Fahnenverkauf an das Spendenkonto der IPPNW-Kinderhilfe Irak (Kto. 502 64 639 BLZ 665 512 90 Sparkasse Gaggenau, Stichwort: "Kinderhilfe Irak") überwiesen haben.
Wir bedanken uns ganz herzlich für dieses Engagement und den Verzicht auf Gewinn!
 
       
  20.05.2003 Friedensfreunde berichten aus Italien:  
    Nach- wie vor sind die Pace-Fahnen allgegenwärtig und werden als Forderung nach einer neuen Politik verstanden.
Längst stehen diese Fahnen für für eine Wende hin zu einer friedlichen und gerechten Weltpolitik. Italiener sehen in den Regenbogenfahnen nicht ein Zeichen gegen den Irakkrieg, sondern ein Zeichen für die menschenwürdige Globalisierung, für Frieden und freiheit für alle Menschen dieser Welt.
 
       
  13.05.2003 Dritter Arzneitransport in Irak  
    Heute Mittag ist eine dreiköpfige deutsche IPPNW-Delegation in den Irak aufgebrochen. Sie trifft heute Nacht in Amman ein und reist von dort per PKW weiter. Die Ärzte und Ärztinnen bringen dringend benötigte Medikamente in die Kinderkliniken in Bagdad, darunter Antibiotika, Schmerzmittel, fiebersenkende Arzneien und Beruhigungsmittel.
Presseinfo vom 13.04.2003
 
       
  12.05.2003 Keine Verkaufsstellen-Liste mehr im Internet  
    Nachdem wir auf unsere Anfrage vor einigen Wochen an alle Verkaufsstellen kaum Resonanz erhalten haben und wir erfuhren, dass Trittbrettfahrer diese Liste zum Abwerben unserer Kunden benutzten, haben wir beschlossen, diese Seite durch eine neue Seite Namens 'Friedensarbeit' zu ersetzen.
Wir bitten um Verständnis und empfehlen unseren Verkaufsstellen, in ihrem Schaufenster auf den Fahnenverkauf aufmerksam zu machen. Unter Werbematerial können schöne Hilfen dazu heruntergeladen werden.
 
       
  11:05:2003 Video: Die Kinder von Bagdad  
    Der Irak und die Folgen des (2.) Golfkrieges, Uwe Sauermann 2002
Zeigt die Folgen des Krieges 1991 und des Embargos vor Beginn der Überfalls der USA
Der Film kann bei uns ausgeliehen werden.
 
       
  10.05.2003 eMail aus USA:  
    Our Pace fahnen flies in Ansonia, Connecticut USA.
Thanks Elke & Markus!
 
       
  09.05.2003 Ökumenischer Kirchentag in Berlin 28. Mai - 1. Juni 2003  
    Wir sind dabei!
Themenbereich 3: Frieden stärken
AG Kunst und Frieden, Halle 3.2 Stand B 20
Europäische Friedens-Aktion (E.F.A.) e.V.
 
       
  07.05.2003 Friedensarbeit  
    Als Ergebnis aus den vielfältigen eindrücken des Friedenskongresses haben wir einen neuen Menüpunkt hinzugefügt: Friedensarbeit.  
       
  05.05.2003 Kultur des Friedens, Berlin, 1. bis 4. Mai 2003  
    Aufgrund unserer erfolgreichen Pace-Fahnen-Aktion und der daraus resultierenden großen Spenden für die Kinderhilfe Irak wurden wir vom IPPNW zum internationalen Kongress nach Berlin eingeladen. Wir wollen die nächsten Tage hier auf unserer Homepage einen Bericht und unsere Eindrücke mitteilen, ebenso die Anregungen, die wir für die zukünftige Friedensarbeit aus diesem Kongress aufgreifen konnten.  
       
  28.04.2003 Wir haben eine Mailingliste eingerichtet, über die Sie immer aktuelles zur Fahnenaktion und zur Kinderhilfe im Irak erfahren können. Bitte beteiligen Sie sich aktiv an der Diskussion über den Frieden und den Weg dorthin!  
       
  28.04.2003 Kongress "Kultur des Friedens"  
    Die IPPNW lädt vom 1. bis 4. Mai 2003 in die Akademie der Künste und die Technische Universität Berlin zum größten Friedenskongress in Deutschland ein. Die IPPNW, Empfängerin des Friedensnobelpreises 1985, möchte 80 ReferentInnen mit WissenschaftlerInnen, Friedensgruppen, PolitikerInnen und der interessierten Öffentlichkeit zusammenbringen, um eine kritische Analyse der friedenspolitischen Situation vorzunehmen und konstruktive Initiativen anzuregen.  
       
  23.04.2003 Wir möchten ein Benefiz-Konzert für die Kinder im Irak veranstalten  
    Pace-Festival: Künstler helfen den Kindern im Irak
Einige Künstler haben schon Interesse signalisiert.
Open Air Konzert, wenn möglich über mehrere Tage
Zeitpunkt: Anfang Juli, z.B. 04.-05. Juli
Wer hat Ideen zu einem möglichen Veranstaltungsort u.a.? Mail
 
       
  21.04.2003 Wir ziehen in unser neues Büro  
    Endlich ist es soweit: wir haben ein neues Büro und ziehen um. Blaustein-Bermaringen, Dorfstr. 24
Telefon und Fax bleiben.
 
       
  21.04.2003 Telekom macht uns stumm  
    Irgend ein verschlafener Mitarbeiter der Telekom hat unseren Telefonanschluß seit heute morgen 8 Uhr abgeschaltet, weil morgen, 22.04. um 8 Uhr ein Techniker kommt, um das Telefon auf das neue Büro umzustellen. Am Feiertag ist natürlich keiner da, um den Fehler zu beheben, also sind wir 24 Stunden nicht erreichbar. Super Service bei der Telekom!  
       
  17.04.2003 Die weltbesten Mitarbeiter und Helfer:  
    Wir sind glücklich, unseren wunderbaren Helfern der letzten Wochen an dieser Stelle unseren Dank aussprechen zu können:
ohne Euch hätten wir das nicht durchgehalten. Wir danken Euch auch im Namen der Notleidenden im Irak.
Vielen Dank an: Katja, Alex, Oliver, Marc, Friederike, Dietmar, Ingrid, Sylla, Kathrin, Ingrid, Iris, Sonja, Lukas, Holger, Brigitte, Reinhold, Lothar, Stefan, Christian, Peter, und natürlich unserer Vermieterin für Ihre Geduld!!
 
       
  16.04.2003 Ergebnisse des Buttons-Wettbewerbes  
       
  15.04.2003 Fahnen-Nachfrage entspannt sich  
    Nach ein paar sehr turbulenten Wochen mit mehr als 3.500 Sendungen hat die Nachfrage nach Pace-Fahnen jetzt nachgelassen.
Wir führen das auf die irrtümliche Auffassung zurück, dass mit dem Verkünden des Kriegsendes schon Frieden einkehrt in die Region. Das ist überhaupt nicht der Fall! So wie es aussieht, müssen wir noch eine Weile für den Frieden protestieren.
Als weitere Ursache für die nachlassende Nachfrage bei uns sehen wir die Tatsache, dass es inzwischen viele Trittbrettfahrer und Geschäftemacher gibt, die versuchen, aus der Nachfrage nach Friedensfahnen einen schnellen Gewinn zu machen. Einige scheuen sich dann nicht einmal, in einem Verdrändungswettbewerb unsere Kunden anzurufen und Preise zu unterbieten. Der Frieden fängt hier bei uns Zuhause an, in der Art, wie wir miteinander umgehen! Wenn wir schon in der Friedensbewegung gegeneinander arbeiten, kann kein Frieden einkehren.
 
       
  14.04.2003 Online-Umfrage zur Friedensfahne  
       
  12.04.2003 Auszug aus der IPPNW-Pressmeldung  
    Die Pace-Fahnen aus Ulm ermöglichen langfristige humanitäre Hilfe für die Kinder im Irak mit einem erwarteten Überschuß von 100.000,- Euro. der erste IPPNW-Hilfstransport wird bereits zusammengestellt.  
       
  12.04.2003 Pace als Wort des Jahres 2003?  
    Das Symbol ist inzwischen das neue Symbol der Friedensbewegung, den Begriff PACE kennt fast jeder (siehe taz-Artikel)!  
       
  11.04.2003 Neues Video aus Italien  
    Bandiere nella casa 56K - DSL  
       
  08.04.2003 3 Fahnen nach San Diego und Atlanta  
       
  06.04.2003 50.000 Fahnen verteilt:  
    Mit der Hilfe von 200 Verkaufsstellen haben wir die Fahnen über ganz Europa verteilt. Wir danken Euch allen für Euer vertrauen und Eure Treue!  
       
  03.04.2003 Pace-Fahne nach Salt Lake City, USA  
    Heute wurde eine Fahne dorthin geschickt. Der Besteller möchte sie als Gegenpol zu den vielen US-Flaggen aufhängen. Weiter gingen 2 Fahnen nach Ungarn.  
       
  02.04.2003 Mehr als 2.000 Sendungen verschickt  
       
  01.04.2003 Erste Bestellung aus Ungarn und Moskau!  
    Weitere Bestellungen aus Holland und Frankreich liegen vor.  
       
  31.03.2003 Wir brauchen dringend andere Räume!  
    Die Bestellungen füllen 5 Aktenordner, 3 PC-Arbeitsplätze im Wohnzimmer, Packtisch im Schlafzimmer, wir können das nicht weiter hier in der Privatwohnung machen. Wer weiß etwas in der Umgebung? Wir brauchen auch noch weitere Hilfskräfte, das Bestellaufkommen reist nicht ab.  
       
  29.03.2003 Über 30.000 Pace-Fahnen:  
    Mit bis zu 4 Hilfskräften gleichzeitig versuchen wir, alle Wünsche zu erledigen!  
       
  28.03.2003 Neue Überweisung an die Kinderhilfe:  
    Wir konnten erneut mehrere tausend Euro für die Kinderhilfe überweisen!  
       
  26.03.2003 Mehr als 1.000 Sendungen verschickt  
    Wir haben jetzt über 1.000 Pakete mit mehr als 20.000 Friedensfahnen gepackt!  
       
  23.03.2003 Friedensfahnen in Belgien  
    Erste Fahnen nach Belgien geliefert.  
       
  22.03.2003 Friedensfahne auf Kirchturm in Berkenthin,  
       
  21.03.2003 Eine Pace-Fahne weht in Quito, Ecuador:
Nun ist die ganze Welt mit Regenbogenfarben geschmückt!
Frieden und Freiheit für alle Menschen dieser Welt!
 
       
       
    Fahnen in NYC  
    Das Bild von der Demo wurde mir zugesandt.  
       
    4.000 Fahnen in Wien auf Großkundgebung  
    Für die große Demo in Wien mit über 50.000 Teilnehmern habe ich die Fahnen extra nach Wien gefahren. Dort wurden sie noch im Laufe des Vormittags von der SPÖ verteilt.  
       
  19.03.2003 Hilfe! Wir brauchen dringend Mithefer für die Dateneingabe der Bestellungen.  
    Der Stapel an eingehenden Bestellungen wird immer größer!
Wir benötigen sofort einen möglichst ehrenamtlichen Helfer mit PC-Erfahrung für die Bestellabwicklung hier in Blaustein: info@friedensfahnen.de
 
       
  18.03.2003 Über 10.000 Fahnen verschickt  
    Der Bestelleingang ist kaum noch zu bewähltigen. Die Bestellungen füllen schon 2 Aktenordner.
Wir brauchen dringend Hilfe!
 
       
  16.03.2003 Pace-Fahnen in den USA:  
    Auf einer Demo in Washington wurden die ersten Friedensfahnen aus dem 'alten Europa' gesichtet!  
       
  15.03.2003 Selbstloser Einsatz  
    Manche Verkaufsstelle, auch hier in Ulm, verzichtet auf ihren Rabatt zu Gunsten der Kinderhilfe im Irak! Wir bedanken uns herzlichst für diesen großartigen, selbstlosen Einsatz.  
       
  13.03.2003 Verkaufsstelle in Luxemburg:  
    Bunte Fahnen in ganz Europa: In Luxemburg kann man die Fahnen jetzt auch kaufen!  
       
  13.03.2003 Wir begrüßen die 50. Verkaufsstelle!  
       
  13.03.2003 Mehr als 5.000 Friedensfahnen in Deutschland!  
    Und jeden Tag werden es mehr.  
       
  10.03.2003 Spende an die Kinderhilfe im Irak überwiesen  
    Wir konnten die erste Überweisung mit mehreren tausend Euro an die Kinderhilfe überweisen, danke für Ihre Unterstützung!  
       
  10.03.2003 Verkaufsstelle in Austria  
    Erste Verkaufsstelle in Österreich wurde eingerichtet!  
       
  09.03.2003 Über 3.000 Fahnen in Deutschland  
    Immer mehr Menschen hängen in Deutschland eine Regenbogenfahne an ihr Haus, um damit öffentlich gegen den drohenden Krieg zu demonstrieren.  
       
  07.03.2003 Demonstration gegen Berlusconi in Bremen  
    Viele bunte Fahnen auf der Demo protestieren gegen die Politik von Silvio Berlusconi, der sich zu einem Staatsbesuch in Bremen aufhält. Mehr Infos  
       
  04.03.2003 Bunte Fahnen über ganz Europa!  
    Erste Bestellungen aus Österreich sind eingegangen.  
       
  03.03.2003 Wir werden gesehen!  
    In der Suchmaschine Google belegen wir mit unseren Fahnen inzwischen die vordersten Plätze. Jede Menge Links von Friedensinitiativen verweisen auf unsere Seite.  
       
  02.03.2003 Friedensfahnen Jetzt auch in der Schweiz!  
    Jetzt werden die Bandiere della Pace auch in der Schweiz verkauft, bald wehen sie in ganz Europa!  
       
  27.02.2003 Italiens Ministerpräsident Silvio Berlusconi kommt nach Bremen  
   

Am 6. und 7. März wollen sich Italiens Ministerpräsident Silvio Berlusconi und Bundeskanzler Gerhard Schröder nebst ihren Kabinetten in Bremen treffen. Auf dem Programm der regelmäßig durchgeführten "Deutsch-italienischen Konsultationen" steht diesmal neben zahlreichen bilateralen Gesprächen auf Regierungsebene unter anderem ein Empfang mit "militärischen Ehren", der auf dem Marktplatz stattfinden soll.

Verschiedene Gruppen rufen zu einer Demonstration unter dem Motto "Gegen den Krieg nach innen und außen" am Donnerstag, 6. März 2003, anläßlich des Schröder-Berlusconi-Staatsempfangs in Bremen auf:
Auftaktkundgebung ist um 17 Uhr auf dem Bahnhofsplatz

 
       
    Wir wollen Berlusconi zeigen, dass er sich auch ín Bremen wie zuhause fühlen kann und ihn mit den Friedensfahnen empfangen.  
    Alle eingehenden Bestellungen aus dem Bremer Raum werden deshalb besonders schnell von uns bediehnt, bitte mit einem entsprechenden Vermerk versehen.